Die Unternehmens-IT wird in der jetzigen Form nicht mehr gebraucht. | different-thinking

Die Unternehmens-IT wird in der jetzigen Form nicht mehr gebraucht.

Die Unternehmens-IT wird in der jetzigen Form nicht mehr gebraucht. Der Satz stammt aus einer Diskussion von Peter Bergmann und mir. Peter Bergmann eröffnete und beendete damit seinen gestrigen Vortrag beim sächsischen itSMF Regionalforum. Zusammen mit Paul G. Huppertz sprach er über den “Weg der IT zum Business Service Provider”. Dresden war wie 2013 der Startpunkt für eine Vortragsreise durch alle Regionalformen. Dies ist der zweite Teil, der konsequent den begonnen Weg fortsetzt.

Wenn Du Dich ernsthaft mit der Zukunft der unternehmensinternen IT auseinandersetzt, darfst Du  die Chance nutzen und an den Veranstaltungen teilnehmen. Warum?

Peter Bergmann führt den Nachweis, dass die IT es in den letzten 20 Jahren nicht geschafft hat, ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Er präsentiert erschreckende Aussagen von CEOs, wie beispielsweise: “Die Mehrheit der Business-Manager hat den Eindruck, dass ihre eigene IT-Abteilung dem Erfolg des Unternehmens im Weg steht”. 

Schon 2003 wart IT Commodity

Schon 2003 war IT Commodity – eines der vielen Beispiele in Peter Bergmanns Vortrag

Unter diesem Eindruck stellt er die Frage, was der Geschäftszweck der IT ist: “Service Providing”. Das heißt, in einer Kette von Source – Make – Deliver den Auftraggebern wertvolle Services zu liefern:

  • Source: Einkauf von IT-Leistungen – egal ob intern oder extern & Management der Lieferantenbeziehungen
  • Make: alle Aufgaben rund um die Serviceerbringung – Portfolio, Entwicklung, Qualitätssicherung
  • Deliver: Management der Kundenbeziehung und Schnittstelle zum Auftraggeber

Als weg von Plan – Build – Run. Die Zukunft der IT im Unternehmen liegt darin Leistungen einzukaufen und diese zu nutzbringenden Services zu bündeln und zu managen. Auch dies belegt Peter Bergmann mit Beispielen bis dahin, dass er eine Ausprägung einer zukünftigen Serviceorganisation im Unternehmen vorstellt.

Ergänzt werden die Ausführungen durch grundlegende Erläuterungen von Paul G. Huppertz zu den Themen:

  • Was ist ein Service?
  • Geschäftsmodell eines Service Providers?
Paul G. Huppertz erläutert das Geschäftsmodell eines Service Provider

Paul G. Huppertz erläutert das Geschäftsmodell eines Service Provider

Gerade diese beiden Punkte führten bei einigen Teilnehmern zu Fragezeichen, die in der anschließenden Diskussion hoffentlich alle aufgelöst worden.

Vom Verschwinden der IT im Unternehmen” – ein Buch von Dr. Peter Samulat – gab Peter Bergmann uns mit auf den Weg. Dem kann ich mich nur anschließen, dass Buch ist es Wert gelesen zu werden.

Zum Abschluss möchte ich Dich auf einige Beiträge im Blog hinweisen, die es sich im Kontext dieses Vortrags lohnt zu lesen:

 

Wie gesagt, ich empfehle Dir, den Vortrag von Peter Bergmann und Paul G. Huppertz zu besuchen! Weitere, bereits feststehende Termine:

Weitere Termine werden in den nächsten Wochen auf den Seiten der Regionalforen veröffentlicht.

[ninja-inline id=1198]

Bildquellen/Copyright:

  • 20150120_190136: Robert Sieber
  • Geschäftsmodell_Service_Provider: Robert Sieber
  • 20150120_191223: Robert Sieber
Robert Sieber
 

Robert Sieber ist Ex-CIO, Podcaster und Servicenerd. Seine Vision ist eine interne IT, die sich genauso einfach buchen, nutzen und bezahlen lässt, wie die Fahrt mit dem Taxi. Als Berater und Coach packt er ganz praktisch und pragmatisch bei seinen Kunden an, um echte Serviceorientierung zu dauerhaft zu etablieren.Robert Sieber vertritt einen pragmatischen und geschäftsfokussierten Weg für Service-Management. Als Berater sind für ihn gesunder Menschenverstand und offene Kommunikation wichtiger als Frameworks und Best Practices.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Send this to a friend